Tiger G4 Vibrator von Fun Factory

Auch heutzutage soll ,Tiger‘ ja die Hitliste peinlicher Kosenamen noch immer anführen. Ob wir Frauen diesen Spitznamen nun so gerne verwenden, weil der Paarungsakt beim Tiger extrem kurz ist, oder weil wir in unserem Angebeteten tatsächlich eine starke Raubkatze sehen, wird wohl nie endgültig geklärt. Der Vibrator-Test folgt hier.

Verpackung und Aussehen

FunFactory Tiger G4 VerpackungDer TIGER kommt im stilvollen Fun Factory Karton. Der Inhalt ist in Originalgröße auf der goldene Schachtel abgebildet und daher nicht als ein Geschenk geeignet, das unbedingt vor den Verwandten ausgepackt werden sollte. Neben einem wellenförmigen Profil in perfekter Größe hat der Vibrator ein weißes G4-Bedienelement, welches als eine Art Ring geformt ist, um einen festen Griff zu garantieren. Obwohl ich meinen Vibrator in einem mädchenfreundlichen Pink bestellt hatte, kam meine Auführung leider in Blau. Bei Männern und Vibratoren sollte man nicht oberflächlich sein, da es ja die inneren Werte sind, die zählen. Deshalb wollte ich dem langlebigen Motor im inneren des blauen Vibrationskörpers eine Chance geben.

Material, Verarbeitung und Qualität

Der ergonomische Vibrationskörper des TIGERS ist aus medizinischem Silkon, welches wellenförmig und zu 100% wasserdicht verarbeitet wurde. Das ringförmige Bedienteil ist beleuchtet und mit einer sogenannten „Gentle Touch“-Oberfläche ausgestattet. Diese Tipptasten ermöglichen eine stufenlos regelbare Vibrationsintensität, und machen die Handhabung des G4-Bedienelements besonders einfach. Zudem gibt es noch vier Vibrationsprogramme, welche sich direkt mit der BOOSTER-Taste auswählen lassen. Das verwendete Materiale ist hochwertig und die Qualität der Verarbeitung sehr gut – wie man es von Fun Factory gewohnt ist.

Inbetriebnahme

FF Tiger G4 VibratorBlauäugig wie ich war, bin ich tatsächlich davon ausgegangen, dass das Produkt „gebrauchsfertig“ geliefert wird. Doch Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und so musste ich erstmal 12 Stunden (!!!) warten, bis der Tiger geladen war und ich loslegen konnte. Zum Glück hatte ich ein Ladegerät von einem anderen Model im Haus, denn dieses ist beim TIGER nicht im Lieferumfang mit inbegriffen. Diesen anfänglichen Aufwand fand ich irgendwie lustig, denn vergleicht man diesen Vibrator mit einem Mann, ist der Fun Factory TIGER anfangs nichts für schnellen Sex. Man muss ihn erstmal näher kennenlernen und sich mit ihm befassen bevor es losgehen kann.

Orgasmus-Test

Alleine die kräftige Form inklusive ihrer Wellenstruktur machen die Wildkatze von FunFactory zu einem Orgasmusgaranten. Jede einzelne Welle bietet große Freude, und durch die leichten Biegungen wird die Vibration bis auf den G-Punkt übertragen. Vaginal oder Klitoral? Der TIGER kann beides, und durch seine stufenlos regelbare Vibrationsintensität auch noch wirklich sehr schnell.

Fazit

Der TIGER überzeugt durch seine besonders einfache und intuitive Bedienung. Der Motor ist stark und leise, Größe und Struktur sind perfekt. Ohne jetzt hier viele Worter verschwenden zu wollen: Dieser Vibrator gehört wirklich als Grundausstattung in den Nachttisch jeder Frau! Hier ist der Name Programm, denn er wird ganz sicher jede Frau stufenlos zum Orgasmus brummen – sofern sie vorher daran gedacht hat, auch den dazugehörigen Aufladestecker zu kaufen.

Über Jessica

Hallo, ich bin Jessica! Untenrum 18 und mental Anfang 30. Dank meiner Mitarbeit im SexSpielzeugTest-Team zähle ich mich zu den glücklichen Menschen, die ihr Hobby zum Beruf machen konnten. Seither verabschiede ich mich bei meinen Freunde oft mit den Worten von Samantha Jones aus Sex and the City: „Und nun entschuldigt mich, Mädels - ich habe noch ein Date mit meinem Dildo!“.